Schutzhelme

Kopfschutz ist bei zahlreichen Sportarten zur Selbstverständlichkeit geworden. Leider ist das Tragen eines Schutzhelmes bei der Arbeit noch nicht gleichermassen selbstverständlich, der Helm wird als überflüssige Belästigung empfunden und abgelehnt. Etwa 3000 Kopfunfälle durch herabfallende oder anschlagende Gegenstände sind in der Schweiz jedes Jahr die traurige Folge dieser ablehnenden Haltung.

Positiv hat sich die seit Juli 2000 geltende Schutzhelmtragepflicht auf Baustellen ausgewirkt: Erfreulicherweise sank der Anteil der Kopfverletzungen an den Berufsunfällen im Bauhauptgewerbe bereits im Jahr 2001 auf das Niveau der im Baunebengewerbe und den übrigen versicherten Branchen registrierten Unfälle. Die Bauarbeitenverordnung schreibt vor, dass Schutzhelme immer getragen werden müssen:

– bei Hochbau- und Brückenbauarbeiten bis zum Abschluss des Rohbaus;

– im Bereich von Kranen und Tiefbaumaschinen; – beim Grabenbau und in Baugruben;

– in Steinbrüchen, im Untertagbau, beim Sprengen;

– bei Abbrucharbeiten, beim Holz- und Metallbau.

Die häufig vorgebrachten Argumente, die Arbeitsschutzhelme seien zu schwer, zu wenig komfortabel, würden nicht richtig sitzen und würden bei jeder brüsken Bewegung vom Kopf fallen, sind je länger je weniger stichhaltig und treffen zumindest für die von uns verkauften Helme der renommierten Marken JSP, PELTOR, PROTECTOR und SCHUBERTH längst nicht mehr zu. Wir können Ihnen zudem eine umfassende Auswahl an Modellen für praktisch jedes Einsatzgebiet anbieten. Neben preisgünstigen normalen Kunststoffhelmen, die nach maximal fünf Jahren ersetzt werden sollten, führen wir etwa auch solche aus bis 1000ºC hitzebeständigem, dauerhaftem Phenolkunstharz oder besonders stossfestem ABS-Kunststoff. Die weiten- und höhenverstellbaren Innenausstattungen mit einem den Hinterkopf tief umfassenden Nackenband sorgen dafür, dass alle Helme dem Träger individuell angepasst werden können und sicher, aber dennoch druckfrei sitzen.

Alle unsere Schutzhelme sind mit einer komfortablen Gurtband-Innenausstattung und einem Schweissband ausgerüstet, die dem Helm einen komfortablen und sicheren Sitz auf dem Kopf verleihen. Bei einem Aufprall federn die Gurtbänder den Schlag ab, und eine Verletzung der Kopfhaut wird weitgehend vermieden. Leider erlaubt die Norm EN 397 auch die Ausrüstung mit der preisgünstigeren, aber weniger komfortablen und unfallträchtigeren Kunststoff-Innenausstattung.

Anstoss-Schirmmützen sind kein Helmersatz! Um sich aber gegen das Anstossen in engen Verhältnissen oder beim Warenumschlag zu schützen, bieten unsere modernen, komfortablen und gut sitzenden Schirmmützen einen guten Schutz.